Erster Masterplan zur Umsetzung der neuen IKT-Strategie des Bundes

Bern, 29.06.2016 - Der Bundesrat hat heute den ersten Masterplan zur IKT-Strategie des Bundes 2016–2019 behandelt, in dem die Umsetzungsschwerpunkte für die Jahre 2016 und 2017 bestimmt werden. Ebenfalls hat er im Rahmen des strategischen IKT-Controllings den Bericht per 31. März 2016 zur Kenntnis genommen, mit welchem auch die Berichterstattung zur Strategieperiode 2012–2015 abgeschlossen wird.

Am 4. Dezember 2015 hat der Bundesrat die Strategie der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) des Bundes 2016–2019 verabschiedet und per 1. Januar 2016 in Kraft gesetzt. Die Strategie enthält drei Stossrichtungen: Die Geschäftsausrichtung der IKT, die Steuerung und Führung der IKT sowie die IKT-Leistungserbringung.  Deren Umsetzung wird über einen IKT-Masterplan geführt, der jährlich aktualisiert wird.

Initialer Masterplan zur Umsetzung der IKT-Strategie 2016–2019

Entlang der vom Bundesrat festgelegten strategischen Ausrichtung hat das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB), in enger Zusammenarbeit mit den Departementen und der Bundeskanzlei, den ersten Masterplan zur IKT-Strategieperiode 2016–2019 erarbeitet. Dabei wurden auch die Empfehlungen der parlamentarischen Oberaufsicht an den Bundesrat zur IKT Bund berücksichtigt.
 
Die Ausgabe 2016 des Masterplans legt die Umsetzungsschwerpunkte in den drei Stossrichtungen für die Jahre 2016 und 2017 fest. In der Stossrichtung «Geschäftsausrichtung» sind dies insbesondere die Erarbeitung einer IKT-Sourcing-Strategie, die IKT-Planung für bundesweite Supportprozesse, die Gesamtplanung der Standarddienste sowie die Optimierung von Beschaffungsprozessen.

Der Schwerpunkt der Stossrichtung «Steuerung und Führung der IKT» wird auf die strategischen IKT-Planungen der Departemente gelegt. Damit wird die strategische Entwicklung der Bundesinformatik aus Geschäftssicht ergänzt. Die schrittweise Optimierung des IKT-Managementsystems, speziell in den Bereichen der IKT-Planung und -Architektur, bildet ein weiteres Kernelement.

Die Zielerreichung in der strategischen Stossrichtung «Erbringung der IKT-Leistungen» wird mehrheitlich bestimmt durch bereits gestartete Aktivitäten zur Umsetzung des Rechenzentren-Verbundes. Zusätzliche wichtige Meilensteine sind die Erarbeitung einer Strategie für die IKT-Netze des Bundes sowie die Erneuerung von Regelungen im Bereich der Netzwerksicherheit.

Strategisches IKT-Controlling zur Periode 2012–2015 abgeschlossen

Im heute zur Kenntnis genommenen strategischen IKT-Controllingbericht per 31. März 2016 ist unter anderem dokumentiert, wie weit die sechs definierten Stossrichtungen der bisherigen IKT-Strategie umgesetzt wurden. Die meisten geplanten Meilensteine konnten per Ende 2015 abgeschlossen werden. Ein wichtiger Meilenstein für den Rechenzentren-Verbund wurde noch im Februar 2016 mit der Überweisung der Armeebotschaft 2016 mit dem Antrag auf den Verpflichtungskredit für den Bau des gemeinsamen Rechenzentrums «CAMPUS» bis 2019 erreicht. Dagegen verzögert sich die Genehmigung von Marktmodellen für neue oder erweiterte IKT-Standarddienste um einige Monate.

Mit dem strategischen Controllingbericht wird die Berichterstattung zur IKT-Strategie des Bundes 2012–2015 abgeschlossen.


Adresse für Rückfragen

Gisela Kipfer, Kommunikationsverantwortliche, Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB
Tel. +41 58 465 04 64, gisela.kipfer@isb.admin.ch

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Letzte Änderung 03.10.2015

Zum Seitenanfang

https://www.isb.admin.ch/content/isb/de/home/dokumentation/medienmitteilungen/newslist.msg-id-62443.html